Auf in die Multi Cloud
Quelle: © iStock.com/Rick_Jo Posted on von Cloud Computing

Auf in die Multi Cloud

Je nach Anwendung immer auf das passende Cloud-Angebot setzen: Unternehmen, die sich für Multi Clouds entscheiden, gewinnen an Flexibilität. Gleichzeitig steigt jedoch der Administrationsaufwand für die IT-Abteilungen. Wo Vor- und Nachteile liegen und warum der Multi Cloud die Zukunft gehört.

Immer mehr Unternehmen setzen auf Clouds von verschiedenen Anbietern. Die Nachfrage wird weiter steigen, wie das Marktforschungsunternehmen IDC prognostiziert: Bis 2021 werden 90 Prozent aller Unternehmen Multiple-Cloud-Services und -Plattformen verwenden. Denn: Es gibt nicht die eine Wolke, die alle gewünschten Einsatzbereiche für jedes Budget bereitstellt. Wo die eine Cloud mit Performance punktet, bietet die andere ein Plus an Sicherheit. Für Unternehmen gilt es, den besten Mix zu finden.

Flexibel und individuell

Ob Mailverkehr, Datenspeicher oder Rechenleistung – Multi Clouds bieten Flexibilität. Unternehmen suchen sich je nach Anwendung, Provider oder Preis das passende Cloud-Angebot aus. Ändern sich die Anforderungen, ändert sich auch der Mix: War etwa die eine Cloud für einen bestimmten Zweck bestens geeignet, kann sie für ein anderes Einsatzgebiet unpassend sein. Genauso wie in der Automobilindustrie, wo die Hersteller Fahrzeugkomponenten von unterschiedlichen Zulieferern beziehen, wählen auch die Cloud-Anwender ihre Lieferanten aus, stellen sich flexibel ihre eigene Multi Cloud zusammen und integrieren diese dann in die interne Infrastruktur.

Unabhängig und ausfallsicher

Wer Clouds unterschiedlicher Anbieter nutzt, vermeidet Vendor-Lock-Ins. Anwender, die sich an einen Provider binden, gehen ein höheres Risiko ein: Denn tritt eine Störung auf, ist das gesamte Cloud-Angebot betroffen, das das Unternehmen einsetzt. Kommt es vor, dass ein Provider sein Cloud-Geschäft aufgibt, müssen neue Gesamtlösungen gefunden werden. Auch in einem solchen Fall zahlt sich die Multi Cloud-Strategie aus: Statt alles neu aufsetzen zu müssen, sorgt sich die IT-Abteilung dann beispielsweise nur um den betroffenen Service und entscheidet, wo sich dieser in Zukunft hosten lässt. So bleibt dem Unternehmen ein Total-Ausfall erspart.

Komplex und zeitaufwendig

Allerdings steigt mit jedem weiteren Cloud-Angebot, dass ein Unternehmen von einem Provider bezieht, auch die Komplexität. Nicht nur Schnittstellen gilt es zu managen, sondern auch Compliance-Vorgaben: So gelten je nach Provider und Angebot unterschiedliche Datenschutzkonzepte und Sicherheitsstandards.

Trotzdem: Multi Clouds stehen 2018 ganz oben auf der Agenda vieler Firmen, wie die aktuelle Studie „Hybrid- und Multi-Cloud-Service im deutschen Mittelstand“ sagt, die Crisp Research im Auftrag der QSC AG durchgeführt hat: Der Einsatz von Multi Cloud Services wird in den nächsten drei Jahren auf das Dreifache ansteigen.

zurück zur Startseite

Kommentar

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Sie erhalten zur Freischaltung ihres Kommentars eine E-Mail. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.