Cloud Computing nimmt weiter Fahrt auf
Bild: @istock.com/franckreporter Posted on von Analysten | Cloud Computing | Management

Schlagworte: , ,

Cloud Computing nimmt weiter Fahrt auf

Cloud Computing hat einen festen Platz eingenommen und ist nicht mehr aus den Unternehmen wegzudenken. Viele Unternehmensentscheider sehen in Cloud Computing mehr als eine günstige „Sourcing-Option" für Rechner- und Speicherdienste. Schon bald werden Sie eine Multi Cloud-Landschaft orchestrieren.

Logo: Crisp ResearchAn dieser Stelle empfehlen und kommentieren Analysten von Crisp Research regelmäßig Web-Beiträge exklusiv für die Leser von Digitales-Wirtschaftswunder.de. Thema heute: Public Cloud in der Praxi.

Quelle: Computerwoche.de

Wie CIOs ihre Entscheidung für die Public Cloud begründen

Fast eine Dekade hat es gedauert, bis Cloud Computing sich auf der Agenda von CIOs einen festen Platz gesichert hat. Viele sehen darin heute mehr als eine günstige „Sourcing-Option“ für Rechner- und Speicherdienste. Sie begreifen das Cloud-Konzept als einen Weg, Software schneller zur Verfügung zu stellen und die Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen zu verbessern. Dabei helfen agile Entwicklungsmethoden ebenso wie DevOps- und Design-Thinking-Ansätze. Ob es um eine mobile App für mehr Kundeninteraktion geht oder darum, Kernanwendungen und -dienste in der Wolke zu betreiben: Die Cloud entwickelt sich zur technischen Basis der digitalen Transformation.

Dass mittlerweile auch komplette Rechenzentren durch externe Cloud-Services ersetzt werden können, gibt den IT-Chefs mehr Raum, sich um strategische Business-Projekte zu kümmern. Die Cloud-Initiativen von Großunternehmen wie General Electric (GE) oder American Airlines zeigen, wohin die Reise geht und worauf CIOs besonders achten sollten.

Das sagt Analyst Max Hille:

Die Reise in die Public Cloud hat mittlerweile richtig Fahrt aufgenommen. Industrie-Unternehmen entwickeln auf Basis der großen Hyperscaler eigene Cloud- und IoT-Enablement-Plattformen oder werden selbst immer stärker zum Provider. Dabei sind es auch nicht mehr nur die US-amerikanischen Unternehmen, die einen großen Teil ihrer Lösungen in die Public Cloud migrieren oder neu entwickeln. Stück für Stück werden so auch bestehende Workloads mittels Containern oder im Lift&Shift-Modell Public Cloud-ready gemacht oder wenn möglich durch „born in the cloud“-Anwendungen ersetzt. Langfristig werden dann vor allem Multi Clouds das Bild bestimmen. Verschiedene Cloud-Deployments, teilweise auch als Private Clouds, müssen parallel betrieben und orchestriert werden. Das gilt nicht nur für große Konzerne, sondern auch für den Mittelstand. Auch hier werden verschiedene Workloads in Public Clouds betrieben und mehrere Anbieter und Architekturen parallel aufgebaut.

zurück zur Startseite

Kommentar

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Sie erhalten zur Freischaltung ihres Kommentars eine E-Mail. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.