d.quark 3: Agile Collaboration
@istock.com/Cecilie_Arcurs Posted on von Hot Topic | Management

d.quark 3: Agile Collaboration

Früher gaben allein Management und Unternehmensleitung die Richtung vor. Heute hingegen ist die strategische Lösungsintelligenz der Belegschaft gefragt. Denn: Digitalisierung lässt sich nicht von oben verordnen.

„Agil ist, wer eine agile IT hat“. So lautete die These unseres letzten Beitrags. Diesmal gehen wir noch ein Stück weiter. Denn auch wenn die Zukunft eines Unternehmens tatsächlich ganz entscheidend von seiner IT abhängt – damit alleine ist es natürlich nicht getan. Wir wollen darum heute das dritte unserer d-quarks (siehe hier, was wir mit d-quarks meinen) vorstellen. Wir nennen es „Agile Collaboration“.

„Agile Collaboration“ bedeutet eine Neuausrichtung der Unternehmen

Die Zeiten, in denen sich Unternehmen entlang eines fixen, vom Management vorgegebenen Plans entwickelten, sind vorbei. So gern wir als Berater das Gegenteil behaupten würden: In der Ära der Digitalisierung gibt es keine perfekten Prozesse mehr. Viele Technologien entwickeln sich derart rasant (und unvorhersehbar), dass das, was heute richtig ist, in ein paar Monaten falsch sein kann. Wer ein zeitgemäßes Geschäftsmodell entwickeln will, muss beweglich, pragmatisch und lernwillig sein – und auch Fehler einkalkulieren. Denn die passieren unweigerlich.

Konkret: Auf dem Weg zur „Agile Collaboration“ muss das Management bestehende Strukturen radikal aufbrechen. „Die IT’ler“, „die Vertriebler“ und „die Marketingleute“ werden ersetzt durch multidisziplinär zusammengesetzte Teams, in denen die unterschiedlichsten Backgrounds, Talente und Kompetenzen zusammenfinden, denn in gemischten Teams kann jeder Mitarbeiter genau in dem Bereich agil sein, in dem er die größten Kompetenzen hat.

Im Zuge der organisatorischen Neuausrichtung lösen sich klassische Hierarchien allmählich auf. Natürlich gibt es auch weiterhin Führungskräfte. Aber die sollten klug genug sein zu wissen, dass die neue Welt zu komplex ist, als dass sie alles wissen können. Sie müssen lernen, Unsicherheiten zu akzeptieren und Unschärfen auszuhalten. In der Praxis wird es so sein, dass sie zwar die Gesamtverantwortung behalten, die Kontrolle jedoch immer häufiger abgeben.

Mehr Verantwortung für die Mitarbeiter

Im Zuge dieser Entwicklung werden Entscheidungskompetenzen an jene Gruppen im Unternehmen delegiert, die für ein bestimmtes Thema das größte Fachwissen mitbringen. Der strikt hierarchisch organisierte Kontrollapparat wird durch ein System wechselnder Verantwortlichkeiten abgelöst. Im Mittelpunkt steht dabei das strategische Lösung-Know-how der Mitarbeiter. Zugespitzt formuliert: An die Stelle des „Head of Business Development“ tritt die Schwarmintelligenz der Belegschaft.

„Agile Collaboration“ bedeutet außerdem, dass der Weg ins digitale Zeitalter kein fest definiertes Ziel kennt. Auf jede Stufe, die man geschafft hat, folgt eine nächste. Jeder Schritt ist Ende und Anfang zugleich. Dabei beschränkt sich die Kollaboration nicht auf die Grenzen des eigenen Unternehmens. Stattdessen besteht eine der vornehmlichsten Aufgaben des Managements darin, ein Netzwerk von externen Partnern zu schaffen, über das zusätzliches (digitales) Know-how ins Unternehmen fließt.

Und was heißt das für uns selbst – also die Berater? Dass wir immer stärker in eine Rolle schlüpfen, bei der wir Unternehmen und Unternehmern als Kurator und Coach helfen, die richtigen Netze nach innen und nach außen zu knüpfen.

Die Autoren

Portraitaufnahme von Carsten Hentrich und Michael Pachmajer von der Beratungs- und Prüfungsgesellschaft PwC.Carsten Hentrich und Michael Pachmajer arbeiten seit 2013 bei PwC und verantworten die Digitale Transformationsberatung bei Familienunternehmen und Mittelstand. Sie beraten und begleiten Familienunternehmen bei der Digitalen Transformation. Beide sind 1971 geboren und in Zeiten der New Economy aufgewachsen. Pachmajer hat Geographie, Hentrich Business Information und Software Engineering studiert. Seit fast 20 Jahren arbeiten sie als Berater mit „digital touch“ – unter anderem für Accenture, T-Systems, Infosys, CSC und IBM. Mehr zum Thema finden Sie in ihrem Buch „d.quarks – der Weg zum digitalen Unternehmen“, dem Managementbuch des Jahres 2016.

zurück zur Startseite

Kommentar

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Sie erhalten zur Freischaltung ihres Kommentars eine E-Mail. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.