Die Rolle der Cloud im Internet der Dinge
Quelle: © iStock.com/Maxiphoto Posted on von Cloud Computing

Die Rolle der Cloud im Internet der Dinge

Cloud Computing hat sich in den Unternehmen durchgesetzt, reicht aber vor allem im Internet der Dinge (IoT) nicht aus. Um alle Aufgaben zufriedenstellend zu erfüllen, muss die Cloud durch Edge Computing am Rande des Internets ergänzt werden.

Cloud Computing hat sich auf breiter Front durchgesetzt und ist ein Standardverfahren in der IT geworden. Mehr noch: Innovative Lösungen erscheinen häufig nur noch in der Cloud. Dies betrifft zum einen neuere technologische Ansätze wie das Internet of Things (IoT), Machine Learning, aber auch Anwendungen für geschäftliche Einsatzzwecke wie CRM, Collaboration oder interne Kommunikation. „Gerade Mittelständler, unter denen die Vorbehalte stets am größten waren, kommen um die Cloud heute gar nicht mehr herum, wenn es um die Cebit-Zukunftsthemen der Datenanalyse, der künstlichen Intelligenz und des Internets der Dinge geht“, betonte FAZ-Redakteur Carsten Knop in einem Kommentar zur diesjährigen Cebit.

Ein typisches Beispiel ist Predictive Maintenance, eine verbreitete Anwendung für das Industrial IoT. Dabei werden Werkzeugmaschinen, aber auch andere Anlagen wie Aufzüge mit Sensoren ausgestattet, die in Echtzeit enorme Datenmengen in die Cloud übertragen müssen. Doch genau hier stößt die Computerwolke an eine Grenze: Die Daten müssen alle durch den Flaschenhals der Netzanbindung eines Cloud-Rechenzentrums. In einigen Fällen führt dies zu einer erhöhten Reaktionszeit bei Situationen, in denen sofort reagiert werden müsste, etwa bei Überhitzung von Maschinen oder dem Auftauchen eines Hindernisses vor einem fahrerlosen Auto. Der Umweg über die Cloud ist hier zu langsam.

Am Rand der Cloud – Edge Computing

Die Lösung für solche Fälle heißt Edge Computing. Darunter wird der Einsatz von Computern verstanden, die am Rande des Netzwerks arbeiten und bestimmte Aufgaben wie etwa die Reaktion auf Warnmeldungen übernehmen. „Dies hat zur Konsequenz, dass hohe Rechenleistung – die aktuell noch oft an Cloud-Services abgegeben wird – wieder zurück in die Devices wandert“, beschreibt ein interessanter Blogbeitrag auf Cloud Computing Insider die technischen Zusammenhänge.

Der Einsatz von Edge Computing bedeutet aber nicht, dass die Cloud obsolet wird, wie die Autoren des Blogbeitrags betonen: „Gleichzeitig bleiben diese Edge Computing Devices an eine zentrale Cloud angeschlossen. An diese werden jedoch nur die Daten übermittelt, die für allgemeingültige Prozesse notwendig sind.“ Welche Prozesse in der Cloud stattfinden, hängt vom Einsatzgebiet ab. In der vielzitierten Industrie 4.0 übernimmt die Cloud in erster Linie Aufgaben wie Produktionssteuerung oder Predictive Maintenance. Hierbei müssen Daten mithilfe großer Rechenkapazitäten ausgewertet werden, was auch heutzutage noch die Fähigkeiten eines Rechenzentrums erfordert.

Auf die richtige Mischung aus Cloud und Edge kommt es an

Ein Blogbeitrag für die Computerwoche sieht für die Cloud im Rahmen des Industrial IoT vor allem die Rolle des zentralen Datensammlers – für Business Analytics, Machine Learning und die Überwachung von Prozessen. Darüber hinaus bleibt Cloud Computing auch in Zukunft wichtig für alle Anwendungen, bei denen es auf schnelle Reaktionen und Echtzeit-Fähigkeiten nicht ankommt. Vermutlich ist das sogar die Mehrzahl, denn Edge-Devices haben das altbekannte Problem der begrenzten Ressourcen und sollten deshalb nur dann eingesetzt werden, wenn sie unerlässlich sind. Es kommt also letztlich auf die richtige Mischung aus Cloud und Edge Computing an.

„Nicht jede Information muss zwangsläufig ihren Weg in die Cloud finden“, meint der Autor eines weiteren Blogbeitrags zum Thema, der das dezentrale Verarbeiten von Daten unter dem 2014 von Cisco lancierten Begriff „Fog Computing“ behandelt. „Es geht um smarte Konzepte zur Optimierung von Datenübertragungen. Always Online gerät angesichts von immer stärker ausgelasteten Bandbreiten in Gefahr. Die Herausforderung besteht darin, das richtige Mittel für den passenden Einsatzzweck zu finden und anzuwenden.“

 

 

zurück zur Startseite

Kommentar

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Sie erhalten zur Freischaltung ihres Kommentars eine E-Mail. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.