Zuckerberg vs. Musk
@istock.com/Just_Super Posted on von Cloud Computing | Internet der Dinge

Zuckerberg vs. Musk

Wenn es um künstliche Intelligenz geht, gehört der Tesla-Gründer zu den lautstark Warnenden. Der Facebook-Chef hat nun klipp und klar erklärt, wie er über solche Untergangsszenarien denkt. Die Antwort folgt prompt und ebenso deutlich.

Logo: Crisp ResearchAn dieser Stelle empfehlen und kommentieren Analysten von Crisp Research regelmäßig Web-Beiträge exklusiv für die Leser von Digitales-Wirtschaftswunder.de. Thema heute: KI

Quelle: FAZ

Mark Zuckerberg schimpft mit Elon Musk

Eigentlich muss man sich den schillernden Technik-Unternehmer Elon Musk als Optimisten vorstellen. Mit Tesla will er die Autoindustrie umkrempeln, gerade entsteht eine riesige Fabrik („gigafactory“), in der er Batterien in sehr großer Zahl herstellen lassen möchte – und nicht nur für Fahrzeuge. Mit seiner Unternehmung Space X will er in der Raumfahrt große Geschäfte machen, visiert eine Expedition zum Mars an, sein Tunnelbohrer „Godot“ bohrt mittlerweile, sein Start-up Neuralink soll menschliche Gehirne und Computer verbinden.

In einem Bereich macht der Milliardär, der um große Worte nie verlegen ist, jedoch seit einiger Zeit vor allem als Warnender von sich reden: Es geht um das Voranschreiten künstlicher Intelligenz. Gerade erst trat er vor einer Runde amerikanischer Gouverneure auf und bezeichnete künstliche Intelligenz als nicht weniger als die „größte Bedrohung, der wir als Zivilisation gegenüberstehen“.

Während einer Facebook-Live-Unterhaltung fragte ein Zuschauer Zuckerberg, wie er über die Zukunft der künstlichen Intelligenz denkt und dabei ausdrücklich Musk zitiert. Zuckerberg antwortete nach einem Bericht des Internetportals „Inc.“: „Ich denke Menschen, die Schwarzseher sind und die versuchen, diese Untergangsszenarien hoch zu halten – ich verstehe das nicht.“ Und er fügte hinzu: „Das ist wirklich negativ, und in mancher Hinsicht, denke ich, ist es auch unverantwortlich.“

Generell sei er, Zuckerberg, für diese Technologie „wirklich optimistisch“: „Technologie kann immer für Gutes und Schlechtes verwendet werden, und man muss vorsichtig sein, wie man sie konstruiert und was man konstruiert und wie das dann verwendet wird. Aber einige argumentieren dafür, den Prozess zu verlangsamen, künstliche Intelligenz zu konstruieren – ich finde das einfach sehr fragwürdig.“

Das sagt Analyst Stefan Ried:

Jede entscheidende Technologie der Menschheit hatte ethische Implikationen. Wenn aber ein Treiber eine Vorreiter Firma selbstkritisch ist und vor der Tragweite der Technologie warnt, sollte man genauen hinhören.

 

zurück zur Startseite

Kommentar

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Sie erhalten zur Freischaltung ihres Kommentars eine E-Mail. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.