Mit Quantencomputern in Richtung Zukunft
Bild: Shutterstock Posted on von Analysten | Cloud Computing | Management

Schlagworte: ,

Mit Quantencomputern in Richtung Zukunft

Quantencomputing-Spezialist D-Wave Systems und Volkswagen wollen zusamen den Verkehrsfluss optimieren – Algorithmen könnten Fahrzeuge so intelligent lenken, dass Staus vermieden werden könnten.

Logo: Crisp ResearchAn dieser Stelle empfehlen und kommentieren Analysten von Crisp Research regelmäßig Web-Beiträge exklusiv für die Leser von Digitales-Wirtschaftswunder.de. Thema heute: Volkswagen tätigt den nächsten Schritt in Richtung Zukunft.

Quelle: CIO

Volkswagen steuert Taxis mit Quantencomputer

Auf der CeBIT 2017 stellte VW-CIO Martin Hofmann das Projekt vor: In einem ersten Forschungsprojekt zusammen mit dem Kooperationspartner D-Wave Systems in Peking konnten die Fahrzeiten von 10.000 öffentlichen Taxis in der Megametropole deutlich verkürzt werden.

Enormes Rechenpotenzial des Quantencomputers

Als nach eigenen Angaben weltweit erstes Automobilunternehmen erprobt der VW-Konzern damit intensiv die Nutzung von Quantencomputern. „Quantencomputing ist Supercomputing der nächsten Generation und kann uns enorme Fortschritte in allen wichtigen Zukunftsfeldern der IT und Digitalisierung bringen“, sagte CIO Hofmann. „In der strategischen Zusammenarbeit mit D-Wave lernen wir, das enorme Rechenpotenzial eines Quantencomputers sinnvoll zu nutzen.“

Analyst Dr. Carlo Velten sagt:

Erste Use Cases im FuE-stadium zeigen, dass Cloud Computing durch Quanten-Rechnerei noch einmal ganz neue Innovations- und Wachstumsimpulse setzen wird. Mit dem strategischen Koopertationspartner D-Wave Systems, leutet Volkswagen wohl eine neue Ära ein. Obwohl das Projekt noch in den Kinderschuhen steckt und noch keine praktische Verprobung umgesetzt wurde, zeichnet sich schon eine deutliche Tendenz in Richtung Zukunft ab – die Optimierung des Verkehrflusses, in immer größer werdenen Megametropolen.

zurück zur Startseite

Kommentar

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Sie erhalten zur Freischaltung ihres Kommentars eine E-Mail. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.