Umfrage: Was über den Erfolg von IoT-Projekten entscheidet
Titelbild: © alexmillos/Shutterstock.com Posted on von Internet der Dinge | Management

Umfrage: Was über den Erfolg von IoT-Projekten entscheidet

Einer Umfrage des IT-Konzerns Cisco zufolge wertet nur jedes vierte Unternehmen sein IoT-Projekt als Erfolg. 60 Prozent der Initiativen scheitern bereits am Proof of Concept.

Immer mehr Unternehmen, zunehmend auch aus dem Mittelstand, denken darüber nach, ihr Geschäftsmodell mit dem Internet der Dinge auf ein neues Level zu heben. Cisco befragte für die Studie „The Journey to IoT Value“ 1.845 Entscheidungsträger von Unternehmen in den USA, Großbritannien und Indien, die IoT-Projekte umsetzen oder umgesetzt haben. Mit Fertigung, Handel, Transport, Healthcare, Energie und dem öffentlichen Sektor sind alle Branchen vertreten, die sich Vorteile vom Internet der Dinge versprechen. In den meisten Fällen wird dieses Ziel jedoch nicht erreicht, wie die Umfrage zeigt.

Für 60 Prozent der IoT-Projekte ist spätestens beim Proof of Concept (PoC) Schluss. Der Nachweis der Machbarkeit oder der Wirksamkeit der Initiative konnte also nicht erbracht werden. Nur jedes vierte Unternehmen bezeichnet sein IoT-Projekt als einen kompletten Erfolg; ein Drittel aller abgeschlossenen Projekte wird als Misserfolg gewertet.

Wichtig: Der menschliche Faktor

Als einen der wichtigsten Gründe für das erfolgreiche Umsetzen einer IoT-Initiative identifiziert Cisco den menschlichen Faktor: 54 Prozent der Befragten halten die Zusammenarbeit zwischen der IT-Abteilung und den anderen Geschäftsbereichen für entscheidend. Das zeigt auch die unterschiedliche Sichtweise: Die IT-Verantwortlichen in Unternehmen lägen Wert auf Technologien, Unternehmenskultur, Expertise und Anbieter und bewerteten ihre IoT-Projekte zu 35 Prozent als erfolgreich. Unter den Business-Entscheidern – ihnen seien vor allem Strategie, Geschäftsidee, Prozesse und Etappenziele wichtig – sähen nur 15 Prozent erfolgreiche Projekte.

Erfolg dank externer Partner

Entscheidend für den Erfolg sind laut Studie auch eine technologie-zentrierte Kultur im Unternehmen sowie die entsprechende IoT-Expertise – sei es intern oder extern. Die meisten Unternehmen mit erfolgreichen IoT-Projekten setzen laut Umfrage auf ein Ökosystem aus externen Partnern. Sie nutzen die Expertise von Partnerunternehmen in jeder Phase des Projekts, von der strategischen Planung bis zur Datenanalyse nach dem Rollout.

Dies liegt laut Studie auch an der Komplexität der Vorhaben: Für 60 Prozent der Unternehmen erwies sich ein geplantes IoT-Projekt erheblich schwieriger als zunächst gedacht. Die fünf größten Herausforderungen während der Implementierung seien der Zeitrahmen des Projekts, das begrenzte interne Fachwissen, die Qualität der Daten, die teamübergreifende Integration sowie Budgetüberschreitungen.

Daten teilen, gemeinsam profitieren

“Wir sehen fast jeden Tag neue IoT-Innovationen“, sagt Inbar Lasser-Raab vom Cisco Enterprise Solutions Marketing. „Die größten Möglichkeiten entstehen dort, wo wir mit anderen Anbietern kooperieren und Lösungen entwickeln, die nicht nur vernetzt sind, sondern auch Daten austauschen. Diese gemeinsam genutzten Daten sind die Basis eines Netzwerks der Industrien: Einblicke teilen, um enorme Vorteile für Geschäft und Gesellschaft zu gewinnen – denn kein Unternehmen kann die Probleme alleine lösen.“

Drei von vier Unternehmen verbessern ihr Geschäftsmodell laut Umfrage mit Daten aus abgeschlossenen IoT-Projekten. Die drei meistgenannten Vorteile sind eine erhöhte Kundenzufriedenheit (70%), effizientere Prozesse (66%) und eine verbesserte Produkt- oder Servicequalität (66%). Der am häufigsten genannte unerwartete Vorteil: eine bessere Profitabilität.

Aus Fehlern lernen – und Hürden überwinden

Immerhin: Aus Fehlern lernen ist eine weit verbreitete Erkenntnis unter den Studienteilnehmern. Fast zwei Drittel der Befragten gaben an, das gescheiterte IoT-Projekt habe dazu geführt, die Investitionen ihres Unternehmens in das Internet der Dinge zu erhöhen. Doch damit ein IoT-Projekt ein Erfolg wird, müssen zunächst die Hürden aus dem Weg geräumt werden. Knud Lasse Lueth, Managing Director des Marktforschungsunternehmens IoT Analytics, hat in seinem Blog-Artikel „So überwinden Sie die sechs Hürden bei IoT-Projekten“ die häufigsten Probleme bei der Umsetzung von IoT-Initiativen identifiziert und gibt Tipps, wie Unternehmen diese Klippen umschiffen können.

zurück zur Startseite

Kommentar

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Sie erhalten zur Freischaltung ihres Kommentars eine E-Mail. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.